Kinorückblick #OKT – DEZ 2018

Der letzte #Kinorückblick liegt nun schon eine Weile zurück. Zu viel ist in den letzten Monaten einfach passiert. Zwar habe ich fleißig Filme geschaut, leider hatte ich aber weder die Zeit, noch die Muse es niederzuschreiben. Heute ist es aber soweit. In diesem Beitrag erwarten euch mein Top3 aus dem letzten Drittel 2018. Dieser Kinorückblick hebt sich vom Aufbau etwas von den anderen Beiträgen ab, da ich die letzten drei Monate zusammenfassen werde/muss. Ab Januar gibt es dann aber wieder die Rückblicke (neu unter dem Namen KINOTIME) in der gewohnter Form.


Quelle: pixabay
OKTOBER

Werk ohne Autor

Kinostart: 03. Oktober 2018 | Genre: Thriller/ Drama | FSK: 12

Kurt Barnert (Tom Schilling) konnte aus der DDR fliehen. Er konnte die Nazi-Zeit überleben. Was er jedoch nicht konnte, ist den Tod seiner Tante richtig verarbeiten. Als Kurt 6 Jahre alt war, musste er mit ansehen, wie seine 20-jährige Tante von den Nazis als verrückt erklärt und weggesperrt wurde. „Nicht wegsehen, Kurt. Nie wegsehen“ hört er sie kurz vorher noch sagen. Drei Jahre später wird sie von den Nazis umgebracht. Die Bilder seiner Tante sind bei Kurt verschwommen in Erinnerung geblieben. Sein Weg, sie als Erwachsener aufzuarbeiten? In seinen Kunstwerken. In Werken ohne Autor.

Werk ohne Autor erzählt in knapp drei Stunden, die Geschichte eines jungen Künstlers in den 1960er Jahren. Die Story orientiert sich an der Lebensgeschichte des berühmten Malers Gerhard Richter. Tom Schilling übernimmt die Rolle des Kurt Barnet. Sein Gegenspieler: Sebastian Koch als dessen Schwiegervater Carl Seeband. Erneut schafft es Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck („Das Leben der Anderen“) einen verstörenden aber dennoch hervorragenden Film zu schaffen, der von seinen Schauspielern allen voran Tom Schilling und Sebastian Koch getragen wird. Dem Film gelingt es den schmalen Grad zwischen Wahrheit und Fiktion, Opfer und Täter, Kunst und Gefahr miteinander zu verknüpfen. Werk ohne Autor ist schonungslos wahr und verstörend spannend. Er gibt einen neuen Blick auf die Kunst und zeigt, dass die Wahrheit immer im Auge des Betrachters liegt.

Meine vollständige Kritik „Im Auge des Betrachters“ findet ihr unter diesem Link –> https://berliner-filmfestivals.de/video/75-internationale-filmfestspiele-von-venedig-werk-ohne-autor-von-florian-henckel-von-donnersmarck

➡️10 von 10 Bewertungspunkten!

Quelle: youtube.de/ KinoCheck
https://www.youtube.com/watch?v=GBS8SqPFUv4

+++++ WERK OHNE AUTOR ist 2019 für zwei Oscars nominiert (‚Bester fremdsprachiger Film‘ & ‚Beste Kamera‘) +++++

Außerdem gesehen… und für gut befunden

25 km/h

Intrigo – Tod eines Autors

Der Vorname

A Star is Born

Venom

The Happy Time Murders


NOVEMBER

Phantastische Tierwesen 2 – Grindewalds Verbrechen

Kinostart: 15. November 2018 | Genre: Fantasy | FSK: 12

TRAILER

Im 2. Teil des ‚Harry-Potter-Spin-Offs‘ bekommt es Newt Scamander (Eddie Redmayne) mit den düsteren Machenschaften Gellert Grindelwalds (Johnny Depp) zu tun. Grindelwald gelingt es zu fliehen und versammelt eine Scharr von Magiern um sich, um die Vorherrschaft reinblütiger Zauberer über die Muggel zu erlangen. Einzig Albus Dumbledore (Jude Law) könnte Grindelwald jetzt noch aufhalten – sieht sich aber nicht in der Lage dazu. Deshalb schickt er Newt nach Paris, um Credence (Ezra Miller) zu finden und Grindelwald aufzuhalten…

Anders wie sein Vorgänger wird der 2. Teil im Ton und in der Aufmachung viel düsterer. Schon zu Beginn bekommt das Pubkikum eine spektakuläre Flucht über den Wolken präsentiert. Weiter geht es mit wunderbaren alten und neuen Tierwesen, die sehr wundervoll designt wurden. Die Specialeffekte und CGI-Bilder sind ein Träumchen und übertrumpfen den ersten Teil um ein Weites. Zwar stehen die Tierwesen nicht mehr ganz so im Fokus, wie beim ersten Teil, aber für die Handlung braucht es sie trotzdem. (Publikumsliebling Niffler ist auch wieder mit von der Partie.) Mit dem 2. Teil kehren wir wieder ins heißgeliebte Hogwarts zurück und lernen neue (oder besser altbekannte) Figuren kennen. Zur richtigen Zeit streuen die Filmemacher immer wieder kleine Häppchen aus, die den Film einzigartig machen.

Aber auch das Spiel von Eddie Redmayne hat mich erneut begeistert. Er zeigt neue Facetten seiner Figur und betont mehr als einmal aber auch seine tapsige, introvertierte Art – einfach zum Liebhaben 🙂 Das Ensemble hätte nicht besser gewählt werden können: Johnny Depp, Jude Law und Eddie Redmayne geben sich die Klinke in die Hand. Der Film bleibt bis zur letzten Minute spannend und klärt alte Fragen (wirft aber im nächsten Moment neue Fragen wieder auf). Und zum Schluss gibt’s nen sehr guten Knall in Form eines Cliffhängers, der den Spannungsbogen aufrecht erhält. Hier stimmt einfach alles.

➡️10 von 10 Bewertungspunkten!

Außerdem gesehen… und für gut befunden

Der Nussknacker und die vier Reiche

Nur ein kleiner Gefallen

Night School

Das krumme Haus


pixabay
DEZEMBER

100 Dinge

Kinostart: 06. Dezember 2018 | Genre: Komödie | FSK: 6

Die Freunde und Geschäftspartner Toni (Matthias Schweighöfer) und Paul (Florian David Fitz) schließen eine Wette ab: 100 Tage ohne Konsum und ihre Besitztümer. Ausgangspunkt: Nichts! Nur eine leere Wohnung. Nicht einmal eine Unterhose dürfen die beiden an Tag 1 tragen. Jedes mal um Mitternacht dürfen sich beide aber jeweils eine Sache zurück holen. Wer die Regeln bricht, verliert und muss seine Firmenanteile an die Belegschaft abgeben. Schon am ersten Tag wird Paul dazu verleitet mehr als nur eine Sache mitzunehmen und auch das Handy wandert schnell in seinen Fokus. Aber: beide Figuren müssen sich mehr als einmal die Frage stellen, was wirklich nötig ist und was man eigentlich nicht zum Leben dringend braucht.

Der Film ist mehr als nur eine einfach Fitz-Schweighöfer-Komödie. Dieser Film hat Tiefgang und regt zum Nachdenken an. 100 Dinge ist witzig und ernst zugleich. Es ist eine Komödie über Konsumverzicht, die wirklich wichtigen Dinge im Leben und die Frage nach dem Glücklich sein. Eine gute Mischung aus Buddy-Komödie, tiefgründiger Botschaft und der typischen Fitz-Schweighöfer-Komik.

➡️9 von 10 Bewertungspunkten!

Außerdem gesehen… und für gut befunden

Gegen den Strom

Mortal Engines – Krieg der Städte

Bumblebee

Aquaman

Mary Poppins‘ Rückkehr


So das war mein 🎞️ Kinorückblick für Oktober bis Dezember 2018. Hab ihr einen der genannten Filme auch gesehen ❓ Welchen Film fandet ihr interessant | spannend | am besten ❓ Schreibt es mir doch einfach in die Kommentare. ⬇️ 🧡

Der Beitrag wurde nicht gesponsored. Meinung und Empfehlungen entstammen meiner persönlichen Überzeugung.


Einen Überblick über alle meine Kinorückblicke aus dem Jahr 2018 inkl. meiner Top 25 Film-Check-Liste findet ihr unter

➡️ Filme & Serien ⬅️

Eure

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.