Kinorückblick #September 2018

Kinohighlights im September

[Nachtrag] #Kinorückblick. Leider hat sich mein Kinorückblick für September sehr lange hingezogen. Ich bin momentan viel mit meiner Masterarbeit beschäftigt, versuche aber trotzdem Filmempfehlungen für euch zu schreiben. Wegen der Vollständigkeit, kommen hier nun meine September-Highlights. Der September war geprägt von einem guten Mix aus Drama, Komödie, Romanze und Thriller. Mein persönliches Highlight war Michael Bully Herbigs „Ballon“ und die etwas andere Teene-Komödie „Das Schönste Mädchen der Welt“. Welche Filme es noch in meine September Top 5 geschafft haben, könnt ihr in diesem Beitrag lesen. Und nun lasst euch mitnehmen in die Welt der Filme und vielleicht findet ihr den ein oder anderen Streifen, der euch zuspricht. (Viele der Filme laufen aktuell auch noch im Kino!) Dabei wünsche ich natürlich viel Spaß im Kino.🎞️


Ballon

Bewertung 10 SterneKinostart: 27. September 2018 Ι Genre: Thriller Ι FSK: 12

Trailer

DDR 1979. Die Familien Strelzyk und Wetzel planen schon seit längerem die DDR zu verlassen und die Flucht in den Westen in einem selbstgebastelten Heißluftballon. Nach zwei Jahren Planung und Arbeiten starten zunächst Peter Strelzyk (Friedrich Mücke), seine Frau Doris (Karoline Schuch) und ihre beiden Kinder (Jonas Holdenrieder und Tilman Döbler) den 1. Fluchtversuch – der jedoch erfolglos blieb. Die Fahrt aus ihrer Heimat Pößneck in Thüringen endete ein paar hundert Meter vor der innerdeutschen Grenze. Aufgeben kommt für die Strelzyks jedoch nicht in Frage. Ein neuer, größerer Ballon wird zusammen mit dem Ehepaar Wetzel (David Kross und Alicia von Rittberg) gebaut. Acht Personen, darunter vier Kinder sollen/wollen über die Luft die DDR hinter sich lassen. Doch die Stasi ist ihnen mittlerweile auf die Schliche gekommen. Einziger Vorteil der beiden Familien: noch ist ihr genauer Aufenthaltsort nicht bekannt, doch mit der Zeit wird es immer enger und ein Wettlauf für die Freiheit beginnt….

1979 gelang es zwei Familien aus der thüringischen Kleinstadt Pößneck mit einem Heißluftballon die damalige DDR zu verlassen. Kultlegende Michael Bully Herbig hat sich den Stoff der spektakulären Flucht aus der DDR genommen und einen packenden Thriller geschaffen. Ballon ist ein packendes und hochemotionales Drama gepaart mit Thriller. Der Film hat nicht nur eine bewegende Geschichte zu erzählen, sondern bewegt auch das Publikum ab der ersten Minute. Zu keinem Zeitpunkt wird die Handlung zäh oder langweilig. Die Bedrohung durch die Stasi, die beobachtenden Blicke auf die Handlungsfiguren und die Paranoia der Familien: Mit Ballon hat Michael Bully Herbig es geschafft eine spannende Geschichte erstklassig zu erzählen ohne dabei in die Comedy abzurutschen. Der Start in ein neues Genre (für Herbig) wurde mit Bravour gemeistert. Hier stimmt für mich alles – ein Kinobesuch wird daher dringend empfohlen. Ballon ist großartiges deutsches Kino in der Champions League.

Meine ausführliche Kritik könnt ihr auf dem Blog von Cinestar lesen:

https://www.cinestar.de/blog/blogbuster-ballon/

➡️10 von 10 Bewertungspunkten!


Das Schönste Mädchen der Welt

Bewertung 10 Sterne

Kinostart: 06. September 2018 Ι Genre: Komödie Ι FSK: 0

So gut wie jede Klasse hat sie… die Stereotypen: It-Girls, Klassenclown, Draufgängertyp, die Mitläufer, die Neue und der, der gemobbt wird. In der (Musical-)Komödie „Das Schönste Mädchen der Welt“ steckt man genau diese Stereotypen auf Klassenfahrt nach Berlin. Wegen seiner zu großen Nase wird Cyril (Aaron Hilmer) zum Außenseiter gemacht. Kurz vor Abfahrt nach Berlin stößt Roxy (Luna Wedler) auf den Klassentrupp und verdreht allen Jungs (unabsichtlich) den Kopf. Die 17-Jährige nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt, was sie denkt. Gerade von ihrer alten Schule geflogen, hat sie keinen Bock auf die Klassenfahrt. Im Bus freundet sie sich aber mit Cyril an. Cyril ist sofort Feuer und Flamme für Roxy. Doch auch Benno (Jonas Ems) hat ein Auge auf die Neue geworfen. Bekanntlich sind alle guten Dinge drei: Und so scheint Roxy sich nämlich mehr für den attraktiven aber wortkargen Rick (Damian Hardung) zu interessieren. Um nah bei Roxy zu sein, findet sich Cyril anfangs damit ab, nur mit ihr befreundet zu sein. Er will sie vor Benno schützen und mit Rick verkuppeln. Cyril selbst setzt nicht viel auf sich, doch in ihm steckt ein großartiges Talent: die Rapmusik. Und so komponiert er im Namen von Rick für Roxy wunderbare Lieder – denn mit Worten kann er umgehen. Das Chaos ist perfekt…Doch für wen wird Roxy sich am Ende entscheiden?

Das Schönste Mädchen der Welt“ ist keine gewöhnliche Teene-Komödie mit Happy End. Hinter der Handlung steckt eine großartige Message. Und Anke Engelke bringt es mit ihrer Figur der Mutter relativ am Ende des Films auf den Punkt (im übrigen eine der besten Szenen des Films).Was wirklich zählt ist der Charakter und die Inneren Werte. Um es in meinen Worten zu sagen: Wer will schon ein Apfel, der von außen ganz hübsch aussieht, aber innen ganz madig ist?

Die Geschichte basiert auf Edmond Rostands 1897 geschriebene Versdrama „Cyrano de Bergerac“. In der Grundlage geht es um einen Dichter mit gigantischer Nase, der seiner Angebeteten schöne Verse schreibt. Man nehme diese Basis und mischt ein bisschen Jugendsprache alá Fack ju Göthe und Rapmusik dazu. Ich persönlich mag solche Filme mit Botschaft sehr – gerade weil sie sich auch an eine jünger Zielgruppe richtet und keineswegs auf Moralapostel macht. Die frische Romanze punktet in voller Länge: Musik, Songtexte, Drehbuch, Darsteller. Zum einen haben wir deutsche Größen wie Heike Makatsch, die die genervte Lehrerin mimt und zum anderen Anke Engelke, die die peinliche Mutter von Cyril verkörpert. Doch beide tragen immer wieder, obwohl es Stereotypen sind, für frische und peinliche Momente und Lacher bei. Auf der anderen Seite hat der Film mit Aaron Hilmer und Luna Wedler zwei relativ neue Gesichter. Die Leistungen beider Schauspieler tragen den Film von Anfang bis Ende. Aaron spielt seinen Cyril auf eine einfühlsame sanfte Weise. Sein inneres Leid auf Grund seiner großen Nase ist beim Zuschauer zu spüren. Zum Weinen kann er das Publikum auf bringen – vor allem in der Szene mit Anke Engelke. Soviel Schmerz und Selbstzweifel ehrlich herüberzubringen ist eine top Leistung. Nur wenige Schauspieler spielen ihre Figuren so ehrlich und authentisch wie Hilmer. Luna bringt mit ihrer schlagfertigen aber teilweise auch naiven Performance den frischen Wind und eben auch den Gegenpart zu Hilmer bei. Auch Roxy ist eine Figur, die nach außen hin zwar taff wirkt aber innerlich ebenfalls unsicher und zerbrechlich ist. Es so zu spielen wie Wedler ist ebenfalls eine großartige Leistung. Die coolen Rap-Battles, die gut gewählten Nebenfiguren, die flotten Sprüche und die Songtexte runden das Gesamtwerk perfekt ab.

Romantisch aber nie schnulzig. Wortgewand aber nie peinlich. Lustig aber nie zum Fremdschämen. Grandiose Dialoge. Cooler Sound. Hervorragende Schauspieler*innen und ein hippes Setting. Für mich ist „Das Schönste Mädchen der Welt“ eine der besten romantischen Liebeskomödien des Jahres.

➡️10 von 10 Bewertungspunkten!

Das Schönste Mädchen der Welt
Quelle: youtube.de/vipmagazin

Book Club – Das Beste kommt noch

BewertungKinostart: 13. September 2018 Ι Genre: Komödie Ι FSK: 0

Erfrischend romantische Komödie über vier Seniorinnen die ihren zweiten Frühling wieder erleben.

book club
Quelle:youtube.de/kinocheck

Man nehme vier reife Frauen, die ihr halbes Leben schon befreundet sind und das was sie verbindet: Bücher. Ihren Buchclub haben Vivian (Jane Fonda), Diane (Diane Keaton), Carol (Mary Steenburgen) und Sharon (Candice Bergen) als Mittzwanziger gegründet. Heute sind alle über 60 und teilweise unzufrieden mit ihrer Situation. Christian Grey und seine Erotik-Trilogie soll da Abhilfe schaffen. Regelmäßig treffen sich die vier Freundinnen, sprechen über Bücher und trinken viel Wein. Doch der Erotikroman soll das Liebesleben der vier Damen mächtig auf den Kopf stellen. Viviane wollte sich nie verlieben, Diane hat sich wieder verliebt, kann es ihren Töchtern aber nicht sagen, Sharon meldet sich bei einer Online-Datingbörse an und Carol kämpft mit der Funkstille zwischen ihr und ihrem Ehemann.

Leben tut der Film vor allem von seinem Hollywood-Ensemble um Jane Fonda und Diane Keaton. Es bereite einfach Spaß den Hollywood-Größen beim Schauspielen zu zusehen. Das Quartett zeigt das Liebe und Leidenschaft kein Ablaufdatum kennt. Und so bringen die vier Damen mit ihrem humorvollen aber auch teilweise unsicheren Auftreten beim Interpretieren von Fifty Shades of Grey mehr als einmal zum Schmunzeln. Die vier Frauen sind der Inbegriff einer festen Freundschaft: sie hören sich zu, geben sich halt, unterstützen und sorgen sich umeinander. Je mehr die Handlung Fahrt aufnimmt, kommt das Thema Intimität, Männer und Sex immer mehr zum Vorschein – doch nie auf eine unterschwellige, die Gürtellinie unter tretende Weise, sondern eine reife, unsichere aber leidenschaftlich amüsante Weise. Darüber geredet wird viel, gezeigt weniger. Und immer wieder treten die Damen beim Neuerfinden in jedes erdenkliche Fettnäpfchen. Vier einzelne Schicksale werden durch den Buchclub miteinander verbunden. Entstanden ist dabei „Book Club – Das Beste kommt noch“

Book Club ist ein amüsantes, erfrischendes Feel-Good-Movie über vier Frauen, die im Alter die Liebe nochmal neu entdecken. Sympathisch, Ehrlich, Lustig, Romantisch und mit viel Herz.

➡️9 von 10 Bewertungspunkten!


ALPHA

Bewertung 2Kinostart: 06.September 2018 Ι Genre: Abenteuer Ι FSK: 12

TRAILER

Die letzte Eiszeit. 20.000 Jahre vor Christus. Keda (Kodi Smit-McPhee) ist der Sohn des Anführers der Solutréen – eine Gruppe die zur Kultur Westeuropas gehörte. Auf der Jagd verunglückt Keda in einer Schlucht. Die restlichen Mitglieder der Truppe glauben Keda tot und so machen sie sich ohne ihn auf den Rückweg. Nun ist der Junge in mitten Schnee und Eis und einem kaputten Bein auf sich alleine gestellt. Sein Ziel: zu Hause. Auf dem Weg dorthin zähmt er einen Wolf, der von seinem Rudel verstoßen wurde. Eine tiefe Freundschaft beginnt zu wachsen. Der schlimmste Feind: der Winter. Keda und der Wolf – den er Alpha nennt – müssen vor Wintereinbruch den Weg nachhause finden….

Der Film punktet vor allem bei mir, wegen seiner atemberaubenden Landschaftspanoramen. Die Geschichte selbst ist sehr einfach gehalten und lässt damit (fast) keinen Platz für Überraschungen – nur am Ende gibt es einen kleinen Oh-Effekt 🙂 Jedoch punktet der Film auch in dieser Einfachheit, stets so nämlich die außergewöhnliche Freundschaft zwischen dem jungen Mann und dem Wolf im Vordergrund. Im Original soll Keda seine Dialoge mit dem Wolf in einer prähistorisch anmutenden Fantasiesprache sprechen, leider ist in der deutschen Synchronfassung fast nichts mehr davon übrig.

Alpha“ ist eine berührende Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft, großartige CGI-Aufnahmen und eine mythische Atmosphäre/Look prägen das Eiszeit-Drama. Der Film kommt ohne aufwendige Erzählstruktur klar und setzt dabei vor allem auf das schauspielerische Talent seiner beiden Hauptdarsteller.

➡️8 von 10 Bewertungspunkten!


Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Bewertung 3Kinostart: 20. September 2018 Ι Genre: Fantasy Ι FSK: 6

TRAILER

(Jugend-)Fantasy meets Grusel. „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ handelt von dem Zehnjährigen Lewis (Owen Vaccaro), der seine Eltern auf tragische Weise verloren hat und nun bei seinem schrägen Onkel Jonathan (Jack Black) in New Zebeedee leben muss. In der großen gruseligen Villa lebt er zusammen mit Jonathan und Mrs. Zimmermann (Cate Blanchett). Doch die Villa scheint nicht so normal zu sein und Jonathan auch nicht. Tag und Nacht tickt in dem alten Gebäude eine mysteriöse Uhr, die in den Mauern des Hauses versteckt ist. Was es mit der Uhr auf sich hat, weiß Lewis noch nicht. Um der Sache nachzugehen stößt er auf so manches zauberhaftes Geheimnis. Aus Versehen beschwört der Junge einen bereits verstorbene bösen Hexenmeister, der die Welt untergehen lassen möchte. Lewis will seine Fehler korrigieren und begibt sich zusammen mit seinem Onkel und Mrs. Zimmermann auf ein fantastisch gefährliches Abenteuer…

das haus der geheimnisvollen uhren (c) universal picture austria
© Universal Pictures International Austria

Der Film basiert auf den 1979 erschienen Roman „The House With The Clock In Its Walls“ von John Bellairs. Die Grundmotive in der ersten Hälfte des Films sind leider schon verbraucht, erinnern sie doch stark an Harry Potter (Waisenjunge taucht in die Welt der Magie ein). Auch Möbelstücke oder Bilder, die ein Eigenleben entwickeln kennen wir schon. In dieser Hinsicht kann der Film also noch nicht punkten. Herausreißen tut der Film es aber mit seinen Darstellern, allen voran Owen Vaccaro als Lewis. Von seiner ersten bis zur letzten Szene ist er der große Träger des Films. Mit Cate Blancett und Jack Black holte sich Regisseur Eli Roth, der eher für Horrorfilme für Erwachsene bekannt ist (z.B. „Death Wish“), hochkarätige Stars in seinen Cast. Doch auch die können, die an manchen Stellen schwächelnde Handlung, nicht wett machen. Zwar fand ich den Film relativ unterhaltsam, aber für Kinder an vielen Stellen zu gruselig und platt. Gruselig: Die Kürbisgewächse die zu Matsch gemacht werden. Platt: viele emotionale Parts werden heruntergespielt oder prompt abgesägt. Von der Aufmachung und dem Look finde ich den Jugendfantasy-Grusel aber ganz schön anzusehen.

Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ besticht vor allem mit seiner Aufmachung und dem Look und seinem tollen jungen Newcomer. An vielen Stellen wird sich verzettelt, stereotypiert oder überspielt. Nichtsdestotrotz eine amüsante Unterhaltung – doch eher auf DVD und nicht auf der großen Leinwand.

➡️7 von 10 Bewertungspunkten!



Natürlich gab es auch im September weitere tolle Filme, die auf der großen Kinoleinwand liefen: Von diesen Filmen konnte ich leider nur noch Ava schauen. Alle anderen Filme wurden zur Vollständigkeit hier aufgelistet. Am Ende findet ihr meine To-Watch-Liste mit allen Filmen, die ich gerne im kommenden Monat noch schauen möchte bzw. später dann auf DVD – diesmal ist die Liste ziemlich lang, da ich es irgendwie nicht geschafft habe, regelmäßig ins Kino zu gehen :/

Quelle: freepik.com; beabeitet – Sophia Förtsch

Mein „Vorab“ für Oktober findet ihr ausnahmsweise hier:

– Oktober 2018 –

  1. Werk ohne Autor (03.10)✓
  2. A Star Is Born (04.10) ✓
  3. Venom (04.10) ✓
  4. Bad Times At The El Royale (11.10) ✓
  5. Smallfoot – Ein eisigartiges Abenteuer (11.10)
  6. The Happytime Murders (11.10) ✓
  7. Der Vorname (18.10) ✓
  8. Johnny Englisch – Man lebt nur dreimal (18.10)
  9. Girl (18.10)
  10. Wuff (25.10)
  11. Hunter Killer (25.10)
  12. Intrigo: Tod eines Autors (25.10) ✓
  13. 25 km/h (31.10) ✓
  14. Bohemian Rhapsody (31.10)

Aus dem September gab es sehr viele Filme, die ich auf meine To-Watch-Liste gesetzt habe: Searching, Mile 22, Klassentreffen 1.0, Die Unglaublichen 2


So das war mein Kinorückblick für September 🕘 . Hab ihr einen der genannten Filme auch gesehen ❓ Welchen Septemberfilm fandet ihr interessant I spannend I am besten ❓ Schreibt es mir doch einfach in die Kommentare.⬇️💜


Der Beitrag wurde nicht gesponsored. Meinung und Empfehlungen entstammen meiner persönlichen Überzeugung.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.