cinetastischer Adventskalender: Türchen 12

Hinter dem heutigen Türchen #12 verbirgt sich ein 3D-Animationsabenteuer aus der Dreamworks-Schmiede. In dem Fantasyfilm müssen fünf Helden unserer Kindheit, um ihre Existenz kämpfen: DIE HÜTER DES LICHTS (2012).

DIE HÜTER DES LICHTS

VON PETER RAMSEY

Quelle: youtube.de/ dreamworks

 

GLAUBST DU AN DEN WEIHNACHTSMANN…?

Die Helden unserer Kindheit gibt es wirklich: den Weihnachtsmann, den Osterhasen, die Zahnfee, ja selbst der Sandmann existiert. Sie sind die Hüter des Lichts. Sie wachen über die Kinder. Und solange die Kinder glauben, kann nichts passieren. Die Wächter geben uns Erinnerungen, Träume, Wünsche. Doch wo es Gutes gibt, da wartet auch das Böse: der schwarze Mann und seine Albträume. Der hat es sich nämlich zur Aufgabe gemachte, den Kindern ihren Glauben weg zu nehmen und ihnen Angst zu machen. Dann hat er die Macht, die Wächter zu zerstören – wenn kein Kind mehr an sie glaubt. Doch halt wartet! Ein paar wenige Kinder gibt es noch…und die gilt es jetzt zu retten und den bösen schwarzen Mann zu vernichten. Dabei entsteht eine Menge Chaos und die vier Wächter brauchen Verstärkung. Ein fünfter Hüter wird vom Mann im Mond erwählt: Jack Frost – der seine Aufgabe nicht annehmen will – soll helfen, die Kinder wieder zu ihrem Glauben an die Hüter zurück zu führen…

Behind the scenes

Die Hüter des Lichts (Originaltitel Rise of the Guardians) ist das Regiedebüt von Peter Ramsey. Der Film basiert auf der Kinderbuch-Reihe The Guardians of Childhood  von William Joyces. Bevor der Film 2012 in die deutschen Kinos kam, wurde er eigentlich Die Glorreichen Fünf genannt. Der Filmverleih entschied sich aus unbekannten Gründen jedoch um.

Das Animationsabenteuer ist der 19. abendfüllende, computeranimierte Film der DreamWorks Animation – Schmiede. Im selben Jahr erschien Madagarcar 3 – Flucht durch Europa.

In der Originalfassung liehen die Schauspieler Hugh Jackmann (Osterhase), Chris Pine (Jack Frost), Alec Baldwin (Weihnachtsmann) und Jude Law (Schwarzer Mann), sowie die Schauspielerin Isla Fisher (Zahnfee) den animierten Helden ihre Stimme. In der deutschen Synchronfassung waren es u.a Florian David Fitz, Hannah Herzsprung und Matze Knop.

Das Budget für den Film lag bei 145 Millionen US-Dollar.

Sehen oder nicht sehen?

Hüter des Lichts ist eine wunderbare Geschichte über Glauben, Mut, Zusammenhalt und Fantasie. Die Story hat Humor, Tempo, Action und Charme. Der Film braucht keinen Kitsch oder Rührseligkeiten. Nein. Er lebt von seinen Helden und dem actionreichen Kampf zwischen Gut und Böse. Und doch hat er irgenwie eine Message mit Tiefgang. Wir alle kennen die Geschichten vom Weihnachtsmann, vom Osterhasen und der Zahnfee. Als Erwachsene sehen wir diese Geschichten als Märchen an. Sie wurden uns als Kinder so erzählt. Der Film belehrt uns aber eines besseren: Sie gibt es wirklich – zuminsets für genau 97 Minuten. Ich finde, es ist ein schöner Film, der uns zeigt, was Fantasie bedeutet. Natürlich gibt es das übliche Gut vs. Böse (und die Guten gewinnen immer), aber gerade für Kinder ist es ein toller Film zum Träumen. Unsere Helden der Kindheit kämpfen zusammen Seite an Seite für unseren Glauben. Zwar bekommt keine Figur – abgesehen von Jack Frost – eine Eigenentwicklung, aber das ist egal. Besonders humorvoll sind die Begegnungen zwischen Jack und dem Osterhasen. Der Film bedient sich keinen klassischen Klischees. Ganz im Gegenteil: der Weihnachtsmann bekommt einen russischen Akzent und ist tätowiert. Der Osterhase ist Australier und in der Originalfassung bekommt er auch einen Down-Under-Akzent von Hugh Jackman. Der Sandmann kann zwar nicht sprechen, aber das Kommunizieren mittels Sandfiguren alá Charade ist sehr amüsant. Unsere Helden sind in diesem Film eben anders.

Hüter des Lichts ist ein kurzweiliger Familienfilm, der versucht unsere Fantasie und unseren Glauben an unsere klassischen Kindheitshelden wieder zugeben – ohne dabei Klischees zu bedienen oder Kitsch anzuwenden. Er unterhält, hat Tempo, Charme und sehr sehr viel Herz.


Facts about

Regie: Peter Ramsey

Drehbuch: David Lindsay-Abaire

SprecherInnen:

Chris Pine/Florian David Fitz , Hugh Jackman/Matze Knop, Alec Baldwin/ Klaus-Dieter Klebsch,

Isla Fisher/ Hannah Herzsprung, Jude Law/ Tommy Morgenstern

FSK: 6

Länge: 97 Minuten

Kinostart: 29. November 2012

auf DVD erhältlich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.