cinetastischer Adventskalender: Türchen 9

Hinter dem heutigen 9. Türchen versteckt sich ein etwas älterer Film aus dem Jahr 1992. Ein Justiz-Drama, das aus einem Sohn ein Anwalt macht: EINE FRAGE DER EHRE.

Der folgende Beitrag stammt auch nicht von mir selbst, sondern meinem zweiten Gastblogger – naja eigentlich meinem Papa 😀 Der Film gehört zu seinen Top 3 Lieblingsfilmen. Dies schrie förmlich nach einer eigenen kleinen Filmempfehlung.

Eine Frage der Ehre

von Rob Reiner

Quelle: youtube.de

Wie aus einem Sohn ein Anwalt wurde

Lieutenant Junior Grade Daniel Kaffee, hat gerade seinen Abschluss in Jura in der Tasche und will seine Zeit bei der US -Navy absitzen. Er schlägt ein paar Bälle beim Baseball, trainiert für das Navy-interne-Spiel, wirft ein paar Körbe, aber einen Gerichtssaal hat er noch nie von Innen gesehen. Vor allem aber ist Daniel Kaffee bekannt für seine Urteilsabsprachen. Das Gesetz kennt er aus dem FF und so hat er bereits 99 Urteilsabsprachen erreicht und braucht noch eine – dann gewinnt er eine Kaffeemaschine.

Lieutenant Commander Joanne Galloway ist eine Juristin, die in ihrer gesamten Karriere erst 3 Fälle verhandelt hat. Sie ist genau und erkennt Fehlverhalten von Vorgesetzten, weiß aber nicht, wie sie es vor Gericht beweisen soll.

William Santiago gilt nicht als Vorzeigesoldat des Marine Stützpunktes Guantanamo Bay: unordentlich, fällt bei Läufen zurück und auch sonst eine Bürde der Kompanie. Er will nur weg, stellt ein Gesuche nach dem anderen und bietet der NSI sogar Informationen über ein Fehlverhalten Dawsons an.

LCPL Harold W. Dawsons und PFC Louden Downey führen eine Strafaktion gegen Santiago durch, einen sogenannten *Code Red*. Santiago kommt dabei ums Leben und die beiden Marines werden vor dem Militärstrafgericht des Mordes, der Verschwörung zum Mord und ‚Verhalten eines Marines unwürdig‘ angeklagt. Ihnen droht eine lebenslange Gefängnisstrafe.

Neben Kaffee und Galloway als Verteidiger für Dawsons und Downey, tritt Sam Weinberg als dritter Anwalt auf. Dieser verabscheut seine Klienten, da sie einen schwächeren Menschen gefoltert und getötet haben. Als Ankläger fungiert Jack Ross, der emotionslos und vorurteilsfrei die Interessen des Staates vertritt.

In einigen intensiven Vorgesprächen findet Kaffee heraus, dass die Strafaktion wohl angeordnet wurde. Colonel Nathan R. Jessup (er ist der Kommandeur des Stützpunktes) und der Marineausbilder LT. Kendrick sollen hierbei die Drahtzieher gewesen sein.

Da der Fall vor Gericht geht, sieht Daniel Kaffee das erste Mal einen Gerichtssaal von Innen. Während der Verhandlung erleiden beide Seite sowohl Niederlagen, als auch Erfolge. Kaffee, dessen Vater als einer der besten Strafverteidiger der USA  galt, scheint am Ende seiner Verteidigung zu sein. Er wagt daraufhin einen Schritt, den sein eigener Herr niemlas getan hätte…

Behind the scenes

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Bühnenstück (Org. „A Few Good Men“) von Aaron Sorkin von 1989. Quellen zufolge, soll das Stück auf wahren Begebenheiten beruhen. Sorkin schrieb auch das Drehbuch für den Film. Tom Cruise als „Daniel Kaffee“ stand hier noch am Anfang seiner Karriere. Doch er spielt diese Rolle so genial, dass man sich niemand anderes darin vorstellen kann und möchte. Die Produktionskosten beliefen sich auf 40 Millionen US-Dollar, also sehr wenig, stellt man sie mit den heutigen Produktionskosten ins Verhältnis. Weltweit spielte der Film 243 Millionen US-Dollar ein.

Der Film ergatterte sich damals vier Oscar-Nominierungen u.a Bester Film und Bester Nebendarsteller (Jack Nicholson) – den Goldjungen mit nach Hause nehmen bliebt ihnen aber versagt.

Gedreht wurde nicht in Guantanamo, sondern in Kalifornien auf der Naval Air Base Miramar.

Sehen oder nicht sehen?

„Eine Frage der Ehre“ ist kein Film von Superhelden, die ganze gegnerische Kompanien in Schach halten. Es ist ein guter Film, der hinter die Fassade des Marinelebens schaut. Tom Cruise ist überragend. Er lässt ahnen, dass eine Megakarriere vor ihm liegt. Demi Moore – auch noch am Anfang ihrer Karriere –  spielt die Galloway mit viel Gefühl, lässt sich von diesem und nicht ihrem Verstand leiten. Kevin Pollak spielt die Rolle Sam Weinberg ohne Höhen und Tiefen. Eine Meisterleistung liefert Jack Nicholson als Col. Jessup ab. Er spielt skrupellos gut. Kiefer Sutherland miemt den LT. Kentrick solide, kann aber meiner Meinung nach  – in seiner ganzen Schauspielkarriere – nicht aus dem Schatten seines Vaters Donald Sutherland treten. Kevin Bacon ist die Figur Jack Ross und lässt als Vertreter der Anklage sehr viel Sympathie entstehen.

„Eine Frage der Ehre“ ist ein  – bis in die Nebenrollen hinein – gut besetztes Justiz-Drama. Wenn ich 5 Sterne zur Verfügung hätte, würde ich ihm 4 geben. Wenigstens einmal MUSS und sollte man diesen Film gesehen haben.


Facts about

Regie: Rob Rainer

Produktion: David Brown, Rob Rainer, Andrew Scheinmann

Darsteller: Tom Cruise, Demi Moore, Kevin Bacon, Kevin Pollak, Jack Nicholson, Kiefer Sutherland, Wolfgang Bodison, James Marshall, Cuba Gooding Jr., J.T. Walsh

FSK: 12

Länge: 138min

Kinostart: 14. Januar 1993

auf DVD erhältlich


Michael Förtsch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s